Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:

6.3.07

Rekursiv: Siehe rekursiv

Ich hab ja Bedenken, wenn ich jetzt mitspiele, bin ich ja beteiligt, und kann eigentlich gar nicht mehr "drüber" schreiben.
Andererseits, die kennen mich ja praktisch noch kaum, alle mit einander, und überhaupt, so what.

Dem vielbeschworenen Groß-/A-/Bloggersdorf scheinen die Themen auszugehen, es wird selbstreferentiell.

Bei FiXMBR fing 's an, schwappte zu Dobschat, sprang über zu korrupt und von dort mit rebound zurück ins Studio, äh, zu FiXMBR. Sind zumindest so die Spinoffs, die mir heute ins Auge fielen.

Also ... ich bin heute müde, um nicht zu sagen erschöpft, drum hab ich einiges nur überflogen. Die (momentan) 35 Kommentare unter dem (so wahrgenommenen) Initialblogeintrag bei FiXMBR hab ich gar nicht erst angeschaut.

Aber irgendwie, mir fällt ja nur der olle Spruch ein: So viel Sand und keine Förmchen ...

Ich entbehre da jeden Verständnisses, und mit Lust und gutem Gefühl. Nur dadurch, weil ich "blogge" und Blogs lese - unregelmäßig ungefragt Pamphlete absondere, die ich früher in Foren hab vergammeln lassen, jetzt vergehen sie ungelesen in meinem "Blog", whatever this may be, und anstelle anderer ungefragter unqualifizierter Forenbeiträge lese ich halt jetzt meine persönliche Auswahl von Leuten, die sich ebenso ungefragt auf ihrer eigenen Plattform ihrem Sendungsbewusstsein hingeben -, also nur deswegen muss ich mich doch nicht als Bestandteil einer Peergroup, einer einheitlichen Subkultur fühlen. Weder von der einen noch von der anderen Seite.

Was ich da schätze oder nicht, das kann ich breittreten, muss ich aber nicht. Die einen echauffieren sich hierüber, die anderen über das Echauffieren, dann komm ich und mach mich über alle lustig ;-) - aber genau das ist doch das Schöne daran. Und wem das nicht passt, oder wer mir nicht passt, der wird mit Missachtung nicht unter drei Blogeinträgen bestraft.

*Schüssel.Popcorn*

Kommentare:

Oliver hat gesagt…

Aber mal ehrlich diese Art von Texte wie hier z.B. kommen ja auch immer, ebenso wie die Popcorn-Postings in Foren - ohne geht es also auch da nicht *g* ;-)
Drum postest du ja auch deine Meinung hier, nichts anderes tat ich dort - für mich z.B. ist es egal in welchem Gewand die Leute auftreten, die ich da beschrieb - ab und an, gibts jedoch was dazu.

Auch mich ich zugeben, das ich das Gros jener Blogs dort nicht lese, sondern nur ab und an einen Link untergeschoben bekomme.
In die obige Reihenfolge gehört auch jeder hier hinein auf den ich u.a. Bezug nahm ;)

http://www.fixmbr.de/blog-codex/

die Abfolge wäre also nicht ganz passend.

gruß Oliver

aSyNchron hat gesagt…

Hm.
Kommen diese Art von Texten immer? Vielleicht treib' ich mich noch nicht lang genug in der "Blogosphäre" herum.

Mir stieß jedenfalls irgendwie auf, dass sich - für meinen Feedreaderinhalt - viele plötzlich aufeinander gestürzt haben, und sich gegenseitig sowas wie Codices an den Kopf warfen (hoffentlich bleibt es beim Präteritum).

Wenn ich mich über was ereifern kann, dann hängt meistens auch mit dran, dass es ein Moment daran gibt, das ich den Beteiligten, nun, nicht zugetraut hätte.

Und ehrlich gesagt, bei "macht.man.nicht" hier und "hänänänänä" dort, da schieb ich die Empörung dann wieder in die Taschen und amüsier mich lieber "von außen" ein bißchen. Ich hab Gefallen am Bloggen gefunden, es macht mir Spass und kommt mir nicht ganz so sinnlos vor wie in Foren gegen die jungen konservativen Hunde anzuschreiben; und wenn ich mir dabei zu sehr reintu, dass in jedem eine Schrebergärtnerseele steckt, dann vergeht mir da dran auch schon wieder die Lust.

Der Punkt, um den es mir nun geht, ist doch der. Nur weil man irgendwie den Stempel aufgedrückt bekommen hat, "Blogosphäre" zu sein, und Kategorien mitunter auch sexy sind, deswegen wird das noch keine homogene Masse. Soll und darf es auch gar nicht. Drum fand ich das Bashing eher noch amüsant, hoffentlich bleibt das auch so, und hoffentlich rücken die Blogger, die ich so lese (Egozentrismus ist was wunderbares) ihre Finger auch wieder grade und alle haben sich wieder lieb ;-)

(noch Salsa zu den Nachos?)

Oliver hat gesagt…

Bei uns immer? Ja kritische Texte, der Aufhänger da ist schon eine Besonderheit. Wir sind auch erst ein Jahr dabei, zuvor viele viele Jahre Foren, Newsgroups und Mailboxen :D

>es macht mir Spass und kommt mir nicht ganz so sinnlos vor wie in Foren gegen die jungen konservativen Hunde anzuschreiben;

Gleicher Punkt deswegen hatten wir letztes Jahr im Frühjahr unser Forum dicht gemacht.

>Nur weil man irgendwie den Stempel aufgedrückt bekommen hat, "Blogosphäre" zu sein,

Das wird dort ein wenig durch ein Teil der Kommentatoren verzerrt. Wir wehren uns eben gegen diesen Stempel. Wir sehen das Blog als Medium wie auch Foren, mehr nicht.
Ein Teil dieser dort erwähnten Blogger ergreift ja gerne auf Veranstaltungen eben das Wort für alle Blogger und mit dem Stempel wird man auch behaftet. Eben drum der Text.
Ob da jetzt einer mit Google Adsense rumtickert tangiert mich z.B. recht wenig.

aSyNchron hat gesagt…

Ja, mit Etiketten und Stempeln wird man auch behaftet.

Trotzdem lese ich da aber auch eine Dissonanz heraus: Du/Ihr seht das anders aber gegen den Stempel wehrst Du/wehrt Ihr Euch trotzdem.

Meine Sicht der Dinge lasse ich mir - hoffe ich - nicht durch ein Urteil von außen verändern, verbauen, vermauern oder auch vermiesen.

Mir schwebt irgendwie der Vergleich mit einem Klischee vor: Ich kann mich locker in alle möglichen Klischees werfen, aber muss sie deswegen längst nicht erfüllen. Im Gegenteil, ich kann sogar damit spielen, wenn ich Spass dran habe, sie gegeneinander ausspielen und ad absurdum führen.

Wenn sich die "Blogosphäre" "innenpolitisch" so entwickelt, dass sich Einzelne berufen fühlen im Namen der undefinierten Masse "Blogger" zu sprechen wie Du schreibst, dann liegt es doch im Ermessen des Einzelnen, sich der auch zuzurechnen - oder auch nicht.

Oliver hat gesagt…

Nun sicherlich sehen wir das anders, so auch du oder jedes andere Individuum. Und eben das ist doch der springende Punkt. Engagiert man sich z.B. wirklich für frei zugängliches Wissen, sprich Kultur, ob nun in Form von Opensource/Opencontent läßt m an sich nur ungern von Trittbrettfahrern in die Suppe spucken. Letztere nutzen nur allzu gerne eben diese Community-Bewegungen, um letztendlich doch nur ihrer persönlichen Bereicherung nachzugehen. Gesellen sich dazu noch Auftritte in der Öffentlichkeit, bei denen eben diese Personen sich lauthals zur Bloggerschaft allgemein bekennen, zu einer offenen/freien Gesellschaft und zugleich ihren monetären Gelüsten nachgehen - wirkst arg unglaubwürdig.
Lange Rede, kurzer Sinn - das Gros der Blogger sprang eben mal wieder unbedacht auf einen Zug auf und zetert lustig durch die Gegend ohne die Sache wirklich zu reflektieren.
Der Adsense-Blogger etc. ist überhaupt nicht angesprochen, obige Komponenten müssen schon passen und die genannten Herren sind auch explizit angesprochen ... quasi mal umgekehrt, vom "Paulus" zum Saulus ;)

Wir mit unserer Kritik sprechen keineswegs für alle Blogger oder überhaupt für eine große Masse, sondern für ein paar die tatsächlich an eine freie Gesellschaft glauben, die ihre Kultur auch kreativ ausleben kann.


>dass sich Einzelne berufen fühlen im Namen der undefinierten Masse "Blogger" zu sprechen wie Du schreibst, dann liegt es doch im Ermessen des Einzelnen, sich der auch zuzurechnen - oder auch nicht.

Exakt. Und es liegt auch im Ermessen der Einzelnen ihren Unbill darüber zu äußern und sich klar davon zu distanzieren. Mehr tun wir gar nicht.
Da sich nun jeder Blogger mit Adsense oder Banner angesprochen fühlt, nun das liegt an der oberflächlichen Lektüre.

gruß Oliver

Carsten Dobschat hat gesagt…

Den von Dir als "Ursprungspost" identifizierten Beitrag habe ich nur dummerweise erst nach der Veröffentlichung der "Blogger-Regeln" gelesen... um genau zu sein habe ich die Blogger-Regeln sogar vor dessen Veröffentlichung geschrieben, nur eben erst später veröffentlicht (was verschiedene Gründe hatte). Wie auch immer - der Beitrag ist auch nicht wirklich nicht als Bashing gegen fixmbr gedacht oder soll so verstanden sein - da haben sich viel zu viele schon immer hervorgetan mit der Meinung, sie müssten die Blogosphäre regulieren.

Und wenn sich Leute davon angesprochen und angegriffen fühlen, dann sollte es vielleicht denen mal zuerst zu denken geben... Besoffene Hunde lallen ja bekanntlich ;)

Und Oliver: spar Dir den üblichen Text, dass ich ja nur zu blöde wäre Euch zu verstehen und ich sowieso weit unter Eurem Niveau wäre, das habe ich jetzt oft genug gelesen und ich habe trotzdem noch meine eigene Meinung zu dem Thema...

aSyNchron hat gesagt…

@Oliver:
Tja ... Trittbrettfahrer und Suppenspucker gibt es aber nun imo wirklich überall. Egal wodurch sie sich im einzelnen hervortun, was natürlich auch durch die Natur der "Bewegung" etwas vordefiniert sein kann.

Ich find halt, davon darf man sich eben erst recht die Laune nicht verderben lassen. Und womöglich, dem am besten auch gar nicht soviel Aufmerksamkeit widmen. Klar, distanzieren, wo es einem wichtig ist, nicht im selben Topf zu landen, wobei auch der Empfang dieser Botschaft relativ unsicher ist, aber versuche kann man 's ja immer.

Und im Übrigen bin ich mir nicht so 100% sicher, ob ich Dich richtig verstehe, oder am Ende Du mich? Ich hatte in den letzten Wochen ziemlich viel zu tun und wenig Kapazität für anderes, und im Prinzip ist mir nur aufgefallen, was an dem Tag in meinem Reader stattfand. Das fand ich ungewöhnlich, und dann war ich renitent und wagemutig genug, meinen Senf dazuzutun (ich Würstchen *ggg*).

Weder will ich mich erhoben haben, von einer höheren Warte zu sprechen, noch ernsthafte Kritik üben. (Zudem hab ich ja offenbar die Entstehung des Ganzen gar nicht richtig mitbekommen.) Ein bißchen spiegeln, ein bißchen Reflexion, das ist schon alles.

----

@Carsten:
Ja sorry, wie schon zuvor geschrieben, es trudelten diverse von mir dem Ton nach eher als untypisch wahrgenommene Postings durch meinen Reader, und dann hab ich die der Veröffentlichungsreihe nach angeklickt, drum hatte ich Dich dann weiter hinten im Kopf. Mit Bashing hab ich auch eher das Vorgehen im ganz Allgemeinen gemeint und nicht einzelne Poster/Blogger. Ich wäre auch von Dir nicht von allein auf FiXMBR gekommen, da stand allerdings schon ein entsprechender Kommentar drunter. Hatte aber immer noch nicht konkret damit zu tun, was ich aufgezählt hab; das lag halt wirklich nur daran, wie die Blogposts in meinem Reader aufschlugen

----

Wichtig ist mir aber mittlerweile der Punkt: Die Masse "Blogger", wahlweise auch die "Blogosphäre" erscheint mit zutiefst dynamisch und heterogen. Insofern sieht ohnehin alles schwach aus, was sich alleine hinstellt und "für die Blogger" sprechen will. Umgekehrt erschließt sich mir aber der Eifer auch nicht, mit dem man sich partout distanzieren will. Kein Blog ist eine Insel (obwohl meins schon nah dran ist *hihi*), aber wer mehr liest als nur einen Satz kriegt wohl bei jedem Blog schnell raus, wes' Geistes Kind der/die Schreiber sind.
Und drum stellte ich mich als (fast) Unbeteiligte hin und wunderte mich lesbar, was denn da abgeht ...

Carsten Dobschat hat gesagt…

Kein Problem :) Wollte nur angemerkt haben...

"aber wer mehr liest als nur einen Satz kriegt wohl bei jedem Blog schnell raus, wes' Geistes Kind der/die Schreiber sind."

So ist es :) Manchmal dauert es länger, manchmal geht es schneller, aber gerade bei persönlichen (ich schreibe absichtlich nicht "privat", weil es da einen Unterschied gibt) Weblogs geht es meist sehr schnell.